THE PLANT
PARADISE BELEK
Die nur wenige tausend Jahre “junge” Stadt Antalya, Zeitzeugin der 9 tausend Jahre alten Geschichte Anatoliens und der Geburt der ältesten sesshaften Zivilisationen erwartet Sie an der Mittelmeerküste mit einem reichen Kulturschatz… Beginnen Sie Ihre Reise in die Vergangenheit in Belek und in Antalya, während funkelnde Sonnenstrahlen auf dem Meer Sie auf Schritt und Tritt begleiten…
  • BELEK ERLEBEN

  • ANTALYA -EIN MITTELMEERTRAUM

  • DAS MUSEUM VON ANTALYA

  • KALEİÇİ -DAS ANTIKE STADTZENTRUM

  • DAS HADRIAN(U)S TOR

  • DER TURM VON HIDIRLIK

  • DIE KESIK MINAREMOSCHEE

  • DIE GEBÄUDE UM DAS YİVLİ MINARETT

  • ZİNCİRKIRAN GRUFT

  • NİGAR HATUN GRUFT

  • İSKELE MOSCHEE

  • DAMLATAŞ HÖHLE

  • ZEYTİNTAŞI HÖHLE

  • DİM HÖHLE

  • ASPENDOS

  • SIDE

  • PERGE

  • DIE ANTIKE STADTSILLYON

  • KURŞUNLU WASSERFALL

  • DÜDEN WASSERFALL

  • KÖPRÜLÜ KANYON NATIONALPARK

  • SELGE

BELEK ERLEBEN
Schlieβen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, dass sich ein türkisfarbenes Meer vor Ihnen erstreckt, gesäumt von Bäumen in allen Grüntönen…

Belek ist ein Naturparadies ohne Gleichen, dass nur darauf wartet, entdeckt zu werden… Ein Ort, an dem Geschichte auf die prächtigen und bunten Farben der Natur trifft. Belek ist nicht nur ein Urlaubsort, sondern vereint die Besonderheiten der gesamten Mittelmeerregion. Belek ist ca. 30 km vom Stadtzentrum Antalyas entfernt. An seinem 17 km langen Sandstrand befinden sich, gröβtenteils auf weitläufigen Anlagen, zahllose fünf-Sterne Hotels. In diesen im Einklang mit der Natur gestalteten Anlagen können Sie Sommer-Sonne und Sand in vollen Zügen genieβen. Hier können Sie Ihren Urlaub nach Ihren Vorstellungen gestalten. Belek gilt als die Golfhochburg der Türkei. Auf exklusiven Golfplätzen werden auch Neulinge auf dem Gebiet zu ausgesprochenen Golf-Fans.

Belek ist nicht nur Zeuge zahlreicher Zivilisationen, sondern auch ein Ort, an dem die natürliche Artenvielfalt der Mittelmeerländer am ausgeprägtesten bewundert werden kann. Botanische Untersuchungen ergaben insgesamt 574 Pflanzenarten, davon 29 endemische Pflanzen (die es nur in der Türkei gibt) und eine regional endemische (die es auf der ganzen Welt nur in Belek gibt); die Serik Birne (Pyrus serikensis). Untersuchungen zufolge gibt es in Belek über 38 Säugetierarten, über 100 Vogelarten, über 30 Reptilienarten und über 51 wirbellose Tierarten. Eine der wichtigsten natürlichen Eigenschaften Beleks ist, dass es Brutgebiet der vom aussterben bedrohten Caretta Carette Meeresschildkröten ist. Entdecken Sie Belek, ein Ort von natürlicher Schönheit voller Blau – und Grüntöne…

Das Pflanzenparadies Belek
Pflanzen im Einklang mit der Erde, Pflanzen, die die Erde in vielfältige Farben tauchen… Während die Pflanzenvielfat in ganz Europa bei 12.000 Arten liegt, gibt es in der Türkei allein 9.000 Pflanzenarten. Dies beweist, wie groβ die Artenvielfalt in der Türkei ist. Es ist bekannt, dass besonders die Region in und um Antalya in dieser Hinsicht noch nicht vollständig erforscht ist. Pflanzen sind eines der wichtigsten Teile der Natur, denn sie regulieren das Ökosystem und bieten viele Eigenschaften, die anderen Lebewesen das Überleben ermöglichen. Endemische Pflanzen wachsen auf der Welt nur in wenigen Regionen in natürlicher Weise. Hinsichtlich ihrer ökologischen und physiologischen Eigenschaften sind sie gröβtenteils einzigartig. Aus diesem Grund verdienen Gebiete, in denen endemische Pflanzen wachsen, Priorität, wenn es darum geht, als Naturschutzgebiete erklärt zu werden, denn sie sind das biologische Erbe der Menschheit. In der Mittelmeerregion wachsen 600 endemische (nur in bestimmten Regionen der Welt vorkommende) Pflanzenarten, 500 davon in Antalya und Umgebung. Auβerdem zeigen Untersuchungen, dass es in Belek mehr als 118 wertvolle Pflanzenarten gibt, über 40 davon sind spezifisch für Belek, 6 davon (wie die Serik Birne) gibt es nur in Antalya. Untersuchungen BETUYABs zufolge, hat die Zahl umweltbewusster Touristen, und ein umweltbewusstes Tourismusverständnis zugenommen. Auf internationaler Ebene wurde diese Wandlung ebenfalls bemerkt, in den Jahren 1995-1996 wurde mit Hilfe der Vereinigung zum Schutz von Lebewesen der Weltbank und öffentlicher Förderung, der Belek Küstenplan vorbereitet mit dem beabsichtigt wurde, die natürliche und kulturelle Umwelt zu schützen und weiter zu entwickeln. BETUYAB unterstützt die Umwelt nicht nur, sondern verschönert sie auch.

Das Vogelparadies Belek
In Belek versammeln sich die schönstimmigen Lebewesen der Natur zum Konzert. Ein Erwachen mit diesen Tönen der Natur und über 100 Vogelarten in der Region wird sie Ihr Leben lang begleiten. In einer Welt, in der das Urlaubsverständnis sich wandelt, wird es immer wichtiger, den Urlaub im Einklang mit der Natur zu verbringen. Die zunehmende Betonisierung der Städte, Umweltverschmutzung und zunehmende Technologisierung erwecken den Wunsch, der Natur wieder nahe zu sein. Für jene, die einen solchen Wunsch verspüren, bietet der Ökotourismus, was immer das Herz begehrt. Mit seinen natürlichen Vorzügen und modernen Anlagen ist Belek einer der wichtigsten Orte für den Ökotourismus. Mit seinen charakteristischen Eigenschaften und einer guten Ortsplanung wird hier die natürliche Schönheit der Region erhalten. Das natürliche Umfeld der Lebewesen und Ihr Fortbestand werden hier geschützt. Untersuchungen ergeben, dass es in Belek mehr als 38 Säugetiere und über 100 Vogelarten gibt. Dies macht Belek zu einem hervorragenden Ort für die Vogelkunde, denn zahlreiche Vogelarten überwintern hier auch. Im Rahmen der Untersuchungen des Belek Tourismuszentrums (BETUYABs), werden all diese Vogelarten, die Bestandteil der natürlichen Schönheit Beleks sind, in ihrem natürlichen Lebensraum beobachtet und erfasst.
ANTALYA -EIN MITTELMEERTRAUM
Die schöne Mittelmeerstadt Antalya ist Heimat der saubersten und schönsten Strände des Mittelmeers, und vermittelt einen paradiesischen Eindruck mit Palmen und Orangenbäumen, die die Straβen säumen, antiken Stätten, Häfen und malerischen Buchten.
In Antalya fühlen Sie die wärmenden Sonnenstrahlen, die sich auf den bunten Farben der Natur spiegeln, zu fast jeder Jahreszeit.
In Antalya, einem der wichtigsten Tourismuszentren der Türkei, ist es fast unmöglich, den historischen Hintergrund gemeinsam mit Sommer, Sonne und Strand nicht zu spüren. Die Stadt wurde im zweiten Jahrhundert v. Chr. gegründet und war vor dem Osmanischen Reich, Teil des Römischen, Byzantinischen und Seldschukenreichs. Die für die wichtigsten Zivilisationen unverzichtbare Stadt Antalya, nahm schon immer ihren Platz als Siedlungsgebiet in der Geschichte ein. Archäologische Ausgrabungen in der Karain Höhle, 27 km nordwestlich von Antalya, stieβen auf paleolitische, mezzolitische, neolitische, kaltolitische Spuren und Spuren aus der Bronzezeit. Spuren der Herrschaften der Hitititen, Lykien, Kliykien und Pamphylien können in Side, Perge, Aspendos, Sagalassos, Sillyon, Selge, Attaia, Seleukria und Termessos bewundert werden.
Der Wunsch des Königs Attalos II. von Pergamon, diese wunderschöne Stadt zu gründen, war der erste Schritt, der Antalya zu dem machte, was es heute ist. Mit diesem Wunsch Attalos’ wurde die Stadt bewohnbar gemacht, nachdem sie Attelia, Adalia oder Adalya genannt wurde, gelangte sie zu ihrem heutigen Namen, Antalya. Warten Sie nicht länger, um auf den duftenden Straβen der Stadt zu schlendern, ihre historische Vergangenheit von Nahem kennenzulernen, Natur pur zu erleben und ihre reine Luft zu atmen, mit dem Taurusgebirge, oder dem Meer in unmittelbarer Nähe.
DAS MUSEUM VON ANTALYA
Die Neue Geschichte der Vergangenheit
Das Museum von Antalya befindet sich auf einer Fläche von 30.000 m2, mit 14 Ausstellungsräumen, und einer Freiluftgallerie, wo Statuen u. ä. ausgestellt werden. Das Museum ist verantwortlich für die drei antiken Kulturgebiete, Lykia, Pamphylien und einem wichtigen Teil von Pisidia. Gebiete, einer Stadt, die ununterbrochen Zeitzeugin der Geschichte der Menschheit wurde und den wichtigsten geschichts-kulturellen Reichtum Anatoliens in einer Region vereint.

Das Museum von Antalya zählt zu den wichtigsten Museen der Welt, insbesondere nach dem Fund der römischen Statuen in Perge und den Ergebnissen der Ausgrabungen der vergangenen Jahre. Im Jahre 1988 erhielt das Museum die Auszeichnung des Museums des Jahres verliehen vom Europäischen Rats.
KALEİÇİ – DAS ANTIKE STADTZENTRUM
Ein alter Freund im Herzen der Stadt
Das antike Stadtzentrum wird im Westen vom Meer, im Norden und im Osten von Hauptstraβen, und parallel zu diesen Straβen von Stadtmauern die zum Teil noch heute erhalten sind, begrenzt. Diese deutlichen Grenzen schützten das antike Stadtzentrum vor den neuen mehrstöckigen Gebäuden im Stadtzentrum und erhielten ihr traditionelles Flair.
DAS HADRIAN(U)S TOR
Zwischen Vergangenheit und Zukunft
Das Tor ist eines der am besten erhaltenen historischen Gebäude. Es wurde im Jahre 130 n. Chr. zu Ehren des Römischen Kaisers Hadrian errichtet. Mit der Zeit versperrten die Stadtmauern den Auβenbereich des Tores, so dass das Tor lange Zeit nicht genutzt wurde. Das mag auch ein Grund sein, dem wir den Erhalt des Tores bis in die heutige Zeit verdanken. Nachdem die Überreste der Stadtmauer beseitigt wurden, blieb nur das Tor übrig, das als das schönste Tor Pamphyliens Ruhm genieβt. Das Tor besteht aus drei Torbögen, die – abgesehen von den Säulen, vollständig aus Marmor gefertigt wurden und wunderschönen Verzierungen aufweisen. Das Tor ist ursprünglich zweistöckig.
Stellen Sie sich vor das Tor und betrachten sie es für nur wenige Sekunden. Auf der einen Seite sehen Sie das moderne Antalya, die Atatürk Straβe mit zwei Reihen von Palmen, auf der anderen Seite des Tores das alte Antalya. Das Tor ist das schönste Tor Pamphyliens, zwischen Geschichte und Gegenwart. Rechts und links des Tores befinden sich Türme, die das Werk unterschiedlicher Zivilisationen sind. Der Einklang von unterschiedlichen Jahrhunderten und Zivilisationen kann in Antalya an vielen Stellen bewundert werden.
DER TURM VON HIDIRLIK
Ein Leuchtturm der Licht auf das 2. Jahrhundert Wirft
Der Turm befindet sich am Anfang der Stadtmauern und ist unten quadratisch und oben zylinderförmig. Der sehr stabile Turm wurde in der Antike gebaut und beherbergt einen groβen quadratischen Würfel. Aufgrund seiner inneren Beschaffenheit wird vermutet, dass er zur Verteidigung oder als Wachturm genutzt wurde.
DIE KESIK MINARE MOSCHEE
Bautechnische Untersuchungen datieren die Moschee auf das 2. Jahrhundert n. Chr. Im 5. Jahrhundert n. Chr. wurde die Moschee auf einen existierenden antiken Tempel als Basilika gebaut, der Sohn von Beyazid II. Sultan Korkud lieβ diese als Moschee umbauen und ergänzte den Bau um ein Minarett. Bei einem Brand im XIX. Jahrhundert wurde der aus Holz gebaute Teil des Minaretts zerstört, seitdem wird es als “Kesik Minare” (abgeschnittenes Minarett) bezeichnet. Das Gebäude ist noch immer zerstört und wird daher nicht genutzt, dient jedoch Besuchern als seltenes Beispiel von antiker Byzantinischer und Seldschukischer Baukunst in einem Gebäude.
DIE GEBÄUDE UM
DAS YİVLİ MINARETT
Von Byzanz zu den Seldschuken
Im Stadtteil Kalekapısı befinden sich zahlreiche Gebäude aus dem Seldschukenreich, zu diesen Gehören: Yivli Minarett, Yivli Moschee, Gıyaseddin Keyhüsrev Madresa, Seldschuken Madresa, Mevlevihane, Zincirkıran Gruft und die Nigar Hatun Gruft. Das Yivli Minarett gehört zu den ersten islamischen Bauten in Antalya und ist ein Werk des Seldschukenreichs aus dem XIII. Jahrhundert. Der Sockel ist aus geschnittenem Stein. Das Minarett selbst wurde aus Ziegeln und blauem Porzellan gefertigt. Es besteht aus 8 Wellen. Das Minarett ist zu einem Symbol der Stadt Antalya geworden. Es ist 38 m hoch und wird mit einer 90 stufigen Treppe bestiegen. Die Yivli Minarett Moschee befindet sich direkt neben dem Yivli Minarett und ist das älteste Beispiel für anatolische Moscheen mit Dächern mit vielen Wölbungen. Die Moschee wird bedeckt mit einem Dach aus 6 Wölbungen in Halbkreisform. Sie wurde im Jahre 1372 von Balaban Tavşi gebaut. Neben anderen Besonderheiten wurden beim Bau auch antike Baureste genutzt. Die Gıyaseddin Keyhüsrev Medrese wurde von Atabey Armağan im Jahre 1239 zu Ehren von Gıyaseddin Keyhüsrev gebaut. Gegenüber dieses Gebäudes befinden sich Überreste eines Baus, von dem angenommen wird, dass es sich um eine seldschukische Madresa aus dem XIII. Jahrhundert handelt.
ZİNCİRKIRAN GRUFT
Die Gruft befindet sich nördlich des Yivli Minarett im oberen Garten. Sie wurde im Stil der Seldschuken errichtet. Allerdings weisen die einfache Auβenseite, das Nichtvorhandensein von Fenstern, die Niedrigkeit der Gräber im Inneren Merkmale Osmanischer Gruften auf. Die Gruft wurde im Jahr 1377 errichtet und schützt drei Gräber.
NİGAR HATUN GRUFT
Die auf einer sechseckigen Fläche errichtete Gruft ist einfach gebaut. Die im seldschukischen Stil errichtete Gruft stammt aus dem Jahr 1502. Der Bau westlich der Zincirkıran Gruft ist eine Mevlevihane und wurde vermutlich on Alaeddin Keykubat im Jahr 1225 in Auftrag gegeben. Die Unterschrift des Architekten mit den Details ist nicht mehr vorhanden. Der Bau wurde renoviert und wird heutzutage als Kunstgallerie genutzt.
İSKELE MOSCHEE
Hier handelt es sich um eine malerische kleine Moschee am Jachthafen. Der Ursprung des Baus ist unbekannt. Der Bau war Teil der Restaurationsarbeiten des Kaleiçi Stadtteils.
ASPENDOS
Das Geheimnis Xenon's...
Das Aspendos Theater mit einer Kapazität von 17.000 Personen wurde in 38 km Entfernung zu Side im 2. Jahrhundert errichtet und ist das besterhaltene Amphitheater unserer Zeit. Das Geheimnis um die perfekte Akustik des Theaters, die es einem jungen Mann namens Xenon verdankt wurde noch immer nicht gelüftet. Im 13. Jahrhundert wurde der Bau als Karawanserei genutzt und der nördliche Bereich des Baus wurde in typisch Seldschukischer Bauweise mit einem Bogen verstärkt. Auf der Straβe von Antalya nach Alanya führt der 4 km Weg nach Serik in den Norden zum Aspendos Theater. Die Vergangenheit des Theater reicht bis ins 5. Jahrhundert v. Chr. Im 2. Jahrhundert n. Chr. wude das Aspendos Theater zeitweise als Karawanserei genutzt und von Zeit zu Zeit renoviert. Es ist eines der seltenen Theater, die mitsamt ihrer Bühne so gut erhalten geblieben sind. Heutzutage wird das Theater für verschiedene Konzerte, Festivals, und Öl-Ringkämpfe. Neben Aspendos sind auch die Agora, Basilika, das Nymphaeum und die 15 km langen Wasserwege einen Besuch wert.
SIDE
Side erreicht man, in dem man auf dem Weg zwischen Antalya und Manavgat, 2 km vor Manavgat nach Süden abbiegt. Das Gründungsdatum von Side ist nicht genau bekannt. Auf anatolisch, bedeutet Side “Granatapfel”. Diese Eigenschaft und Funde in der Region weisen darauf hin dass sich die Vergangenheit Sides bis zu den Hititen erstreckt. Die Stadt wurde auf einer Halbinsel gegründet und, erlebte geschützt von Mauern auf der Wasser und Landseite das Hellenistische und auch das Römische Reich. Besondere Aufmerksamkeit verdienen seine Stadtmauern und sein Stadttor. Der wichtigste Bau der Stadt ist das Amphitheater mit einer Kapazität von 15.000 Zuschauern. Der Bau aus der Zeit des Römischen Reichs unterscheidet sich von anderen antiken Theatern dadurch, dass der Zuschauerbereich sich nicht auf einen stufigen Bereich erstreckt. Das Theater ist zweistöckig und stützt sich auf einen 20 m hohen Bau mit Bögen. Der Orchesterbereich und die Bühne sind Ruinen. Unter dem Theater befinden sich Wasserkanäle für Regenwasser. Mit seinen antiken Bauten, von Säulen gesäumter Straβe, Triumphbogen, Hafen, Hammams, Tempel, Brunnen, Amphoren, Wasserwegen und Agora ist Side einen Besuch wert.
PERGE
Perge wurde 18 km östlich von Antalya zwischen den Düden und Aksu Flüssen gegründet. Auf dem Weg von Antalya nach Alanya biegt man nördlich ab und erreicht nach 2 km Perge. Die Stadt blieb, da nicht an der Küste gelegen, von Raubzügen der Piraten verschont. Aus diesem Grund entwickelte sie sich ohne Unterbrechungen. Gegründet wurde die Stadt 1200 v. Chr. Etwa im Jahre 334 n. Chr. unterzeichnete auch Perge ein Abkommen mit Alexander dem Groβen. Hierdurch wurde die Stadt im Krieg nicht zerstört und überlebte das Hellenistische, Römische und Byzantinische Reich. Das Theater für 15.000 Zuschauer wurde im 2. Jahrhunder n. Chr. errichtet. Das Stadium direkt neben dem Theater bietet Raum für 12.000 Zuschauer. Abgesehen vom Stadium Aphrodisias im ägäischen Raum, ist es das best erhaltene Stadium. Unter den Zuschauertribünen befinden sich 30 nach auβen geöffnete Räume. Es wird vermutet, dass diese als Läden genutzt wurden. Während der Ausgrabungen in den vergangenen Jahren wurden zahlreiche Statuen und Kunstgegenstände entdeckt. Die Tore, die Agora, das Nymphaeum, die Säulengeschmückten Wege, die Gräber, die Basilika und das Akropol sind nur einige der Sehenswürdigkeiten in Perge.
DIE ANTIKE STADT SİLLYON
Es ist nicht viel bekannt über die Geschichte der Ruinenstadt, die sich in Serik, in Antalya auf dem Koçhisar Hügel befindet, lediglich, dass die Stadt die Hellenistische, Römischen und Byzantinischen Reiche erlebt hat. Auf dem Weg von Antalya nach Alanya befindet sich Sillyon etwa in 33 km Entfernung. Sie war eine der wichtigen Städte von Pamphylien. In antiken Quellen findet sich die Stadt Sillyon auf Alexanders des Groβen’ Zug durch die Region im 4. Jahrhundert v. Chr.

Auch ist bekannt, dass sich die auf einem weitläufigen Plateau befindende Stadt erfolgreich gegen einen Angriff Alexanders des Groβen verteidigt hat. In der Stadt trifft man auf Spuren aus den Hellenistischen, Römischen, Byzantinischen und Seldschukenreichen. Besonders auffallend sind das untere Tor, das Stadium, der Palast, der Wachturm und die Stadtmauern, die alle aus dem Hellenistischen Reich stammen. Im Südwesten der Stadt trifft man auf drei Ruinen, die gröβte davon stammt aus dem Byzantinischen, eine weitere aus dem Hellenistischen Reich. Neben dem Hellenistischen Bau befindet sich eine Hinweistafel in Pamphylischer Sprache, die vermutlich aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. stammt. Geht man an diesen Bauten vorbei, trifft man auf das Theater und das Odeon. Unter den Ruinen befindet sich auch eine Moschee aus dem Seldschukenreich.
Auch das Tor der antiken Stadt ist noch erhalten. Unter den Ruinen, die noch erhalten sind, befindet sich auch ein groβer Turm. Leider ist das Stadium der Stadt vollkommen zerstört und kaum noch erkennbar. Im Theater der Stadt ist ein von einem Erdbeben stammender tiefer Riss erkennbar.
KURŞUNLU WASSERFALL
Den Kurşunlu Wasserfall erreicht man, in dem auf dem Antalya-Isparta Weg auf dem 24. Km auf einen 7 km Weg ins Landesinnere abbiegt. Der Kurşunlu Wasserfall, der sich in einer 2 km groβen Schlucht befindet, wurde im Jahre 1986 als Park für Besucher geöffnet. Da der Kurşunlu Wasserfall weniger Besucher anzieht, als der Manavgat Wasserfall oder der Düden Wasserfall, ist er wesentlich ruhiger und ein Naturwunder. Der Kurşunlu Wasserfall ist gleichzeitig Lebensraum von über 100 Vogelarten und auch wird daher auch als Paradies bezeichnet. Besonders die durch den Wasserfall verdeckte Höhle wird von Besuchern geschätzt.
DÜDEN WASSERFALL
Die Stimme der Natur
Der Düden Wasserfall ist 10 km von Antalya entfernt. Der Ursprung ist die Hydroelektrik Zentrale von Kepez. Ans Tageslicht gelangt das Wasser in der Region Düdenbaşı. Sie ist nur eine von vielen Flüssen, die ins Mittelmeer flieβen. Die schönsten Wasserfälle der Region sind der Kurşunlu Wasserfall, der Manavgat Wasserfall im Norden der Provinz Manavgat und der Düden Wasserfall.

Antalya ist eine Wasserstadt. Dies hat wohl jeder entdeckt, der seinen Urlaub in Antalya verbracht hat. Die Provinzen der Stadt sind wie Tore zu anderen Welten, mit ganz eigenen Schönheiten, die es zu entdecken gilt. Der Düden Wasserfall ist nur eine der Schönheiten der Region.
KÖPRÜLÜ KANYON
NATIONALPARK
63 Km nordwestlich von Manavgat, 85 km nordöstlich von Antalya befindet sich der Köprülü Kanyon Nationalpark. Der Park befindet sich inmitten groβer Zedernbäume und bietet eine reiche natürliche Pflanzenvielfalt. Im Park befinden sich Jahrzehnte alte Bäume. Dank seiner geologischen Besonderheiten und seiner Vegetation, bietet der Park Lebensraum für zahlreiche wilde Lebewesen. Der Fluss, der in der engen Schlucht wild verläuft und sich auf weiter Ebene wieder beruhigt, bietet Möglichkeit für zahlreiche Wassersportarten. Die Schlucht ist 14 km lang und 100 m tief. Auf parallelen, gefestigten Waldwegen finden im Nationalpark Trekking und Jeep Safaris statt. Die Antike Stadt Selge, der Weg nach Selge und die übrigen Pfade, das Schloss, der Wachturm, die Wasserwege und Brücken (die Oluk und Büğrüm Brücken) machen die archäologische Quelle des Ortes aus
SELGE
Am südlichen Fuβe des Taurusgebirges, nahe des Köprüçay, 950 m über dem Meer befindet sich Selge, eine antike Pisidiya Bergstadt. Der Weg nach Selge führt durch den an natürlichen Schönheiten reichen Köprülü Kanyon. Es ist bekannt das Selge von Kalches gegründet wurde, und die Stadt Pisidiyas schlieβlich in die Herrschaft Pamphyliens gelangte. Die Stadt gelangte unter die Herrschaft Lidyas, Persiens, Alexanders des Groβen und der Römer. Das 5 torige, 45 stufige Theater ist das besterhaltene Erbe aus diesen Zeiten. Südlich des in Fels gehauenen Theaters befindet sich das Stadium und Gymnasium, im Westen ein ionischer Tempel mit Adlermotiven an der Decke. Südlich des Stadiums befinden sich ein Brunnen und die Agora. Nördlich der Stadtmauern im Südwesten befinden sich ein Artemis und ein Zeus Tempel nebeneinander. Im Westen dieser Tempel befinden sich Amphoren, im Norden befindet sich das Nekropol mit verzierten Gräbern und Sarkophagen.
ZEYTİNTAŞI HÖHLE
Die Überraschung der Natur
Während der Erweiterung eines Stein Tagebaus stieβ man durch Zufall auf diese kleine aber unbeschädigte interessante Tropfsteinhöhle. Die Höhle wurde sofort unter Naturschutz gestellt und der Eingang gesperrt, wodurch einer Beschädigung der Höhle vorgebeugt wurde.
Das Innere der Höhle besteht aus wunderschönen Tropfsteinen in allen Gröβen. Die Steine sind teilweise bis zu 50 cm lang. Die sich noch immer entwickelnden Tropfsteine können nicht in jeder Höhle in der Türkei bewundert werden. Die kleinen Seen zwischen den Tropfsäulen verleihen der Höhle einen interessanten Anblick und einen ausgesprochenen touristischen Anreiz. Die Höhle ist auch durch ihre Umgebung in ungezähmter Natur, ihre leichte Erreichbarkeit auf dem Weg zwischen Antalya-Alanya und ihrer Nähe zum Antiken Amphitheater Aspendos sehr attraktiv. Die Höhle kann von Touristen besichtigt werden.
DAMLATAŞ HÖHLE
Ein Meisterwerk kreiert in 22 Tausend Jahren
Die Höhle befindet sich in Antalya an der Küste, 3 km vom Zentrum Alanyas entfernt. Sie ist insgesamt 30 m lang, trocken und länglich geformt. Sie umfasst eine Fläche von 200 m, ist geschmückt mit zahlreichen Tropfsteinen und Stalagmiten und insgesamt 15 m hoch. Durch seine Kohlendioxid Zusammensetzung, die hohe Luftfeuchtigkeit, niedrige Temperatur und Radioaktivität ist die Höhle für Asthmatiker sehr empfehlenswert, diese machen auch die gröβte Besuchergruppe aus. Es wird vermutet, dass sich die Tropfsteine sich in den Jahren 20.000 bis 15.000 v. Chr. entwickelt haben. Die Höhle ist für Touristen zugänglich.
DİM HÖHLE
Der Schatten im Herzen der Natur
Die Höhle befindet sich 12 km östlich des Zentrums von Alanya, am Fuβe des Cebereis Berges. Die Dim Höhle ist eine der schönsten Höhlen in der Türkei. Sie ist für Besucher zugänglich und befindet sich nahe Alanya, umgeben von Picknick-Plätzen und Wäldern. Sie wurde zu Urzeiten und auch später von den Menschen als Zuflucht genutzt und wird daher im Volksmund als “Gavurini Mağarası” (etwa: Höhle der Ungläubigen) bezeichnet. Die Dim Höhle kam durch das Schmelzen von Kalksteinen auf Nord-Süd Länge zustande. Nachdem sich der Dim Çay (Fluss) tiefer in das Tal grub, trocknete die Höhle aus. Durch das Wegfallen hydrologischer Aktivitäten, und das darauffolgende Abfallen der Felsblöcke an den Wänden und der Decke, erweiterte sich die Höhle. Im weiteren Verlauf entwickelten sich aus den aus der Decke und den Wänden rinnenden Wassertropfen, Tropfsteine, Säulen, Stalagmiten und Kalkvorhänge. Der Boden in der Mitte und dem Ende der Höhle ist bedeckt mit Felsblöcken. 40 m im Inneren der Höhle befindet sich ein weiterer Eingang. Die Höhle ist dem Tourismus geöffnet.
^